Leistungen der Pflegeversicherung

Mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz II haben sich zum 01.01.2017 für die niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen einige Rahmenbedingungen geändert. Sie heißen nun anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a SGB XI.

 

Pflegebedürftige in häuslicher Pflege haben Anspruch auf einen Entlastungsbetrag. Dieser Betrag dient der Erstattung von Aufwendungen, die u.a. im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme von anerkannten Angeboten zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a SGB XI, wie sie von SAD abgeboten werden. 

 

Diese Angebote zur Unterstützung im Alltag tragen dazu bei, Pflegepersonen zu entlasten, sie helfen Pflegebedürftigen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung zu verbleiben, ihre soziale Kontakte aufrechtzuerhalten und ihren Alltag weiterhin möglichst selbständig bewältigen zu können. Angebote zur Unterstützung im Alltag  umfassen Betreuungsangebote, Angebote zur Entlastung von Pflegenden sowie Angebote zur Entlastung im Alltag.

Wer ist anspruchsberechtigt?

Anspruchsberechtigt sind alle Pflegebedürftigen mit den Pflegegraden 1 bis 5.

 

Hinweis zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit und Zuordnung eines Pflegegrades: Die Pflegekassen beauftragen den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder andere unabhängige Gutachter mit der Prüfung, ob die Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit erfüllt sind und welcher Pflegegrad vorliegt?


Wie hoch ist die Förderung?

In §45b SGB XI ist geregelt, dass alle Pflegebedürftige in häuslicher Pflege einen Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro monatlich haben.


Was wird finanziert?

Der Entlastungsbetrag ist zweckgebunden einzusetzen für

  • Angebote, in denen insbesondere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unter pflegefachlicher Anleitung die Betreuung von Pflegebedürftigen mit allgemeinem oder mit besonderem Betreuungsbedarf in Gruppen oder im häuslichen Bereich übernehmen (Betreuungsangebote)
  • Angebote, die der gezielten Entlastung und beratenden Unterstützung von pflegenden Angehörigen und vergleichbar nahestehenden Pflegepersonen in ihrer Eigenschaft als Pflegende dienen (Angebote zur Entlastung von Pflegenden)
  • Angebote, die dazu dienen, die Pflegebedürftigen bei der Bewältigung von allgemeinen oder pflegebedingten Anforderungen des Alltags oder im Haushalt, insbesondere bei der Haushaltsführung, oder bei der eigenverantwortlichen Organisation individuell benötigter Hilfeleistungen zu unterstützen (Angebote zur Entlastung im Alltag).

(Stand Januar 2017)